Phantastische Akademie e. V.

Die offizielle Homepage des deutschsprachigen Literaturpreises für Phantastik: SERAPH.

Monat: März 2017

Sieger des Phantastischen Literaturpreises stehen fest: Katharina Seck und Julia Lange gewinnen SERAPH

Zum sechsten Mal hat die Phantastische Akademie auf der Leipziger Buchmesse den SERAPH vergeben. In der Kategorie „Bestes Buch“ gewann Katharina Seck mit ihrem Roman „Die silberne Königin“. Als „Bestes Debüt“ setzte sich Julia Langes „Irrlichtfeuer“ durch. Seit 2012 vergibt der Verein den Literaturpreis für Phantastik in enger Kooperation mit der Leipziger Buchmesse. Diese sponsert unter anderem das Preisgeld für den mit 2.000 Euro dotierten Förderpreis für das beste Debüt.

 Preisträger2017

In diesem Jahr hat die unabhängige Expertenjury aus Lektoren, Verlegern, Journalisten und Autoren aus über 100 Einsendungen die besten Werke ausgewählt. Katharina Secks Roman „Die Silberne Königin“ ist im Verlag Bastei-Lübbe erschienen. Die Autorin aus dem Westerwald, Jahrgang 1987, überzeugte die Jury mit Spracheleganz und einem märchenhaften Fantasy-Setting: Seck beschreibt die Stadt Silberglanz, gelegen in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit des Landes ist trügerisch: Silberglanz ist im ewigen Winter gefangen; es droht, unter den Schneemassen zu ersticken. Die 24-jährige Emma erfährt von der Legende der Silbernen Königin – und findet darin verborgen die Wahrheit über den Winterfluch.

 

In Julia Langes „Irrlichtfeuer“, erschienen bei Droemer-Knaur, geht es um die junge Alba und ihren Traum vom Fliegen. Heimlich arbeitet Alba an mechanischen Schwingen. Doch dafür benötigt sie das magische Irrlicht-Gas, wertvoll und hochentzündlich. Die Herrschenden des Stadtstaates Ijsstedt haben ein Monopol darauf und halten die Bevölkerung in Armut. Alba begibt sich auf eine gefährliche und verbotene Reise, um an das Gas zu gelangen – und gerät mitten in einen Volksaufstand. Julia Lange wurde 1983 geboren und ist Ingenieurin für Nachrichtentechnik. Ihr Roman bestach die Experten durch erfrischende Ideen und die dystopischen Elemente.

 

Nach der Preisverleihung lud die Phantastische Akademie zum „Großen Fantasy-Leseabend“ ins Leipziger Theaterhaus Schille ein. Hier präsentierten sich die frisch prämierten Preisträger und stellten ihre Werke dem Publikum vor. Dank der engen Zusammenarbeit mit der Leipziger Buchmesse konnte die Phantastische Akademie dem Publikum außerdem eine hochkarätige Besetzung aus der deutschen Phantastikszene präsentieren. Alana Falk, Markus Heitz und Kai Meyer flankierten die Preisträger mit ihren Lesungen und ließen den Abend so zu einem echten Messe-Highlight für die Besucher werden.

 

 

Über die Phantastische Akademie e.V.

Die Phantastische Akademie e.V. wurde 2011 gegründet. Ihre ehrenamtlichen Mitglieder verfolgen das Ziel, phantastischer Literatur zu einem höheren Ansehen im Literaturbetrieb zu verhelfen. Einmal im Jahr vergibt die Akademie den Literaturpreis SERAPH auf der Leipziger Buchmesse. Insbesondere der dotierte Förderpreis für das beste Debüt steht dabei im Vordergrund. Eine unabhängige, jährlich wechselnde Fachjury aus Lektoren, Journalisten, Bloggern, Buchhändlern, Autoren, Agenten und Lesern bewertet die Einsendungen. Darüber hinaus organisiert die Phantastische Akademie Seminare und Workshops für Autoren und Einsteiger in den Literaturbetrieb.

 

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 23. Leipziger Antiquariatsmesse statt.

Phantastisches Kopf-an-Kopf-Rennen: Die Shortlists für den SERAPH 2017 stehen fest

Seraph_2017_LongList

Große Bandbreite phantastischer Themen im Endspurt


 Mannheim/Leipzig: Die Fachjury des SERAPH 2017 hat sich geeinigt. Aus den 21 Titeln der Longlists haben sie 8 Titel ausgesucht, deren Autoren sich nun bis zur Leipziger Buchmesse am 23.03.2017 gedulden müssen. In die engere Auswahl des phantastischen Literaturpreises haben es in der Kategorie „Bestes Buch“ fünf Titel geschafft, in der Kategorie „Beste Debüt“ wählte die Jury drei Titel aus. „Es ist wie in jedem Jahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem auch wir bis zum Schluss gespannt bleiben, wie die Jury entscheidet“, berichtet Oliver Graute, Vorsitzender der Phantastischen Akademie. Der Verein verleiht den Literaturpreis für Phantastik seit 2012 auf und in enger Kooperation mit der Leipziger Buchmesse.

 

Die letzten verbleibenden Tage vor der Leipziger Buchmesse 2017 nutzt die unabhängige Fachjury aus Journalisten, Lektoren und Autoren nun, um ihre Favoriten in den beiden Kategorien zu küren. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 werden schließlich am
23. März auf der Fantasy-Leseinsel in Halle 2 die Sieger verkündet. „Anschließend möchten wir gemeinsam mit Lesern und Fans im Leipziger Theaterhaus Schille feiern“, sagt Oliver Graute. „Neben den Preisträgern werden auch hochkarätige Autoren wie Markus Heitz und Kai Meyer sowie Newcomerin Alana Falk für hochwertige Unterhaltung sorgen.“

 

Die nominierten für den diesjährigen SERAPH sind:

SERAPH 2017 Titel der Shortlist „Bestes Debüt“:

  • Bode, Katharina F./ Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé (Art Script Phantastik Verlag)
  • Lange, Julia/ Irrlichtfeuer (Knaur)
  • Oppermann, Swantje/ Blindes Misstrauen (dotBooks)

SERAPH 2017 Titel der Shortlist „Bestes Buch“:

  • Dath, Dietmar/ Venus siegt (Fischer-TOR)
  • Finn, Thomas/ Dark Wood (Knaur)
  • Seck, Katharina/ Die silberne Königin (Bastei-Lübbe)
  • von Aster, Christian/ Höllenherz (Edition Roter Drache)
  • Winter, Maja/ Träume aus Feuer (Bastei-Lübbe)

Bis zum 23.03.2017 bleibt es nun spannend. Die Preisträger selbst erfahren erst am Tag der Verleihung von ihrem Glück. „Wir erfreuen uns an den Gesichtern der Autoren, wenn ihr Name genannt wird und möchten uns diesen Augenblick nicht entgehen lassen“, endet der Vorsitzende Graute.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén