Phantastische Akademie e. V.

Die offizielle Homepage des deutschsprachigen Literaturpreises für Phantastik: SERAPH.

SERAPH 2024: Das sind die Nominierten

Die Phantastische Akademie hat die Nominierten für den SERAPH 2024 bekannt gegeben. Zwölf Titel haben in der Kategorie Bestes Buch eine Chance auf den renommierten Literaturpreis für Phantastik. In die Auswahl in der Kategorie Bestes Debüt haben es acht Romane geschafft, im Rennen um den Besten Independent-Titel sind neun Autor*innen.

Diese Titel stehen auf der Nominiertenliste für den SERAPH 2024:

Bestes Debüt

Die goldene Kanone: (K)ein Detektivroman, An Brenach (ohneohren)
Die Moritat der Organspenderin, Tina Ariam (Wreaders Verlag)
Die rastlosen Geister des Salon Nocturne, Stefanie Schuhen (Piper)
Fast verschwundene Fabelwesen: Die sagenhafte Expedition des Konstantin O. Boldt, Florian Schäfer & Elif Siebenpfeiffer (arsEdition)
Gameshow: Der Preis der Gier, Franzi Kopka (Fischer Sauerländer)
Secrets of Dublin: Verbotene Zauber, Kari Vanadis (Piper)
Selbstkorrektur, Ume S. Winter (Dunkelstern Verlag)
The Dark Secrets of New Orleans, Lisa Doberauer (THEIL Verlag)

Bestes Buch

A Breath of Winter, Carina Schnell (Knaur)
A Song to raise a Storm, Julia Dippel (Planet!)
Das Stoffuniversum, Ralph Neumüller (p.machinery)
Der Zirkel der Sechs: Runen und Knochen, Leni Wambach (Piper)
Die geflohene Geschichte, Kate Kowalski (Heyne)
Ever & After: Der schlafende Prinz, Stella Tack (Ravensburger)
Magische Bilder: Die verschollenen Meister, Akram El-Bahay (Lübbe)
Moorläufer – Im Reich der letzten Drachen, Boris Koch (Knaur)
Requiem für einen blutroten Stern, Anika Beer (Drachenmond-Verlag)
Selbst ist die Fee, Liane Mars (Piper)
Solar System: Lost, Sylvia Kaml (dp Verlag)
Sunblessed: Witches of New London, Isabel Clivia (Moon Notes)

Bester Independent-Titel

Das Geheimnis des Monsieur Arnaud, Odine Raven
Die Hexen von Fenton, G. S. Foster Draußen, Mary Stormhouse
Engel unter Mordverdacht, C. N. Stance
Gefangene des Panthers, Ju Honisch
Helisee: Der Ruf der Feenkönigin, Andreas Sommer
Reborn Society, Phillip-C. Kasten
Sarah Seelenfänger: Schattenherbst, Chris Abraham
Traum von Klauen und Dämmergrün, Christopher Abendroth

Oliver Graute, der Vorsitzende der Phantastischen Akademie, sagte hierzu: „Wir freuen uns auch in diesem Jahr über eine vielfältige Nominiertenliste. Das Rennen ist eröffnet – und aus unserer Sicht noch völlig offen.“

Dank ihrer Sponsor*innen und Fördermitglieder konnte die Phantastische Akademie die Preisgelder in allen drei Kategorien auch 2024 auf hohem Niveau halten. Das Beste Debüt ist demnach mit 3000 Euro dotiert, der Beste Independent-Titel mit 1500 Euro, der Beste Roman ebenfalls mit 1500 Euro. Es sei gerade auch in diesen für viele Kreative schwierigen Zeiten wichtig, Autor*innen finanziell zu unterstützen, sagte Natalja Schmidt, die stellvertretende Vorsitzende der Phantastischen Akademie. „Der SERAPH steht hier auch dafür, Spielräume zu eröffnen.“

Die unabhängige Fachjury aus der Verlags- und Buchbranche wird nun ihre Arbeit aufnehmen und den Gewinntitel in jeder Kategorie wählen. Bekannt gegeben werden die Sieger*innen auf der Großen Bühne der Leipziger Buchmesse in Halle 3 am Freitag, 22. März, um 16 Uhr. Auch in diesem Jahr wird es darüber hinaus im Anschluss an die Preisverleihung die „Lange Nacht der Phantastik“ mit Livemusik und Lesungen der Preisträger*innen sowie weiterer Autor*innen im Kulturzentrum Anker geben. Weitere Informationen hierzu gibt die Phantastische Akademie zeitnah bekannt.

Der Verein dankt seinen Fördermitgliedern, Sponsor*innen und Partner*innen, vor allem der Leipziger Buchmesse, tolino media, dem Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN und der Agentur Guter Punkt für die Unterstützung.

SERAPH 2024: Einreichungen ab sofort möglich

Der Literaturpreis für Phantastik wird auch im kommenden Jahr wieder in den Kategorien Bestes Buch, Bestes Debüt und Bester Independent-Titel vergeben 

Leipzig/Mannheim. Die Phantastische Akademie nimmt ab sofort Einreichungen für den Literaturpreis SERAPH entgegen. Bis zum 15. Dezember können sich Verlage und Autor*innen in den drei Kategorien Bestes Buch, Bestes Debüt und Bester Independent-Titel um den renommierten Preis für phantastische Literatur bewerben.

Die Romane müssen originär in deutscher Sprache verfasst, zwischen dem 1. Januar 2023 und dem 15. Dezember 2023 erschienen und fristgerecht unter der E-Mail-Adresse einreichungen@phantastische-akademie.de eingegangen sein. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden sich auf der Internetseite des Vereins unter www.phantastische-akademie.de.

Die Akademie wird den SERAPH 2024 wieder auf der Leipziger Buchmesse verleihen. Wie schon im vergangenen Frühjahr sollen die Preisträger*innen auch 2024 auf der großen Bühne in Halle 3 bekannt gegeben werden, in der auch Phantastikbuchhandlungen, Kinder-, Jugend- und Mangaverlage ihr Angebot präsentieren und das Autorennetzwerk PAN zu finden sein wird. Dass sich dieses Umfeld bewährt hat, bestätigt Oliver Graute, der Erste Vorsitzende der Phantastischen Akademie. Die Preisverleihung dort werde gut besucht, Umfeld und Ambiente passten hervorragend zum SERAPH.

Auch 2024 werden wieder alle drei Kategorien des SERAPH dotiert sein: Details hierzu gibt die Phantastische Akademie noch bekannt. Der Verein dankt seinen Fördermitgliedern, Sponsor*innen und Partner*innen, und hier vor allem der Leipziger Buchmesse, Tolino Media und dem Autoren-Netzwerk PAN.

„Wie Phönix aus der Asche“

Phantastische Akademie verleiht SERAPH 2023

Die Phantastische Akademie hat die Gewinner*innen des SERAPH 2023 bekannt gegeben. In der Kategorie Bestes Buch ging der renommierte Literaturpreis für Phantastik an Theresa Hannig mit ihrem Roman Pantopia (Fischer TOR), in der Kategorie Bester Independent Titel an Christopher Abendroth mit Der salzige Geschmack unserer Freiheit. Den SERAPH für das Beste Debüt erhielt Lucia Herbst mit Medusa: Verdammt lebendig (Piper Wundervoll).

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie konnte die Phantastische Akademie den Literaturpreis wieder vor großem Publikum während der Leipziger Buchmesse vergeben. Rund 300 Besucher*innen verfolgten die Preisverleihung auf der großen Bühne in Halle 3. Oliver Graute, Vorsitzender der Phantastischen Akademie, erinnerte an die vielen Arbeitsstunden der Ehrenamtlichen im Verein und der Jurymitglieder, die es ermöglicht haben, den SERAPH nun wieder live zu verleihen. „Wir sind heute hier zusammengekommen, wie Phönix aus der Asche, um die Phantastik zu feiern.“ Er berichtete zudem, dass die SERAPH-Statuen in diesem Jahr ein „Makeover“ erhalten haben, die Engel nun noch detailreicher gestaltet seien. Die zweite Vorsitzende Natalja Schmidt hob hervor, dass es von Jahr zu Jahr schwerer werde, unter den vielen guten Einsendungen – für 2023 waren es mehr als 200 – eine Wahl zu treffen.

Theresa Hannig, für die es bereits der zweite SERAPH-Gewinn war, erinnerte in ihrer kurzen Dankesrede daran, dass es die Aufgabe von Phantast*innen sei, auch positive Entwürfe der Zukunft zu denken. Christopher Abendroth dankte seiner Frau, die ihn motiviert habe, und zeigte sich wie die beiden Preisträgerinnen überaus bewegt von der Ehrung. Lucia Herbst sprach in ihrer Rede Opfern sexualisierter Gewalt Mut zu, um das schwierige Thema geht es unter anderem in ihrem feministischen Fantasy-Roman. Nach der Preisverleihung ging es für die SERAPH-Gewinner*innen auf die Bühne des soziokulturellen Zentrums Anker in Leipzig. Dort lasen sie im Rahmen der Langen Nacht der Phantastik aus ihren Werken, auch die Bestsellerautoren Ben Aaronovitch und Markus Heitz sowie die Band Janus waren Teil des Programms.

Interview mit Natalja Schmidt und Theresa Hannig

Die Phantastische Akademie dankt ihren Fördermitgliedern, Sponsor*innen und Partner*innen, vor allem der Leipziger Buchmesse, tolino media, dem Autoren-Netzwerk PAN und der Agentur Guter Punkt für die Unterstützung.

Verleihung des SERAPH auf der Großen Bühne in Halle 3

Termine lbm2023

Donnerstag, 27. April

12:30 – 13:00: Diskussion: Phantastik schreiben & veröffentlichen – wie hat sich die Verlagslandschaft in den letzten Jahren verändert?
Teilnehmer*innen: Oliver Graute, Julia Lange, Mira Valentin, Maxi Leuzzi
Phantastische Leseinsel 1 (Halle: 3, Stand: C506)

14:00 – 14:30: Don’t judge a book by it’s Cover!
Umschlaggestaltung mit Markus Weber, Anke Koopmann, Oliver Graute
Phantastische Leseinsel 2 (Halle: 3, Stand: D401)

16:00 – 17:00: Verleihung des SERAPH
(Große Bühne – Halle: 3, Stand: G400)

Link zum Stream – geht ab 16 Uhr live!

19:00 – 23.00: Lange Nacht der Phantastik im Anker

Mit den Gewinner*innen, Markus Heitz, Ben Aaronovitch. Musikalisch untermalt von der Band Janus.
(Renftstraße 1, 04159 Leipzig)

Freitag, 28. April

15:00 – 17.00: Die Bibliothek aus Obsidian
Taucht ein in eine fantastische Welt und erlebt ein live Pen & Paper-Event mit Markus Heitz, Liza Grimm, Anabelle Stehl, Mikkel Robrahn & Christoph Hardebusch, moderiert von Natalja Schmidt.
(Große Bühne – Halle: 3, Stand: G40)

Link zum Stream – geht ab 16 Uhr live!

17:00 – 17:30: Pimp My Write – der Lektor*innentalk
Mit Hanka Leo, Hannah Brosch, Kathleen Weise und Isa Theobald, Moderation: Oliver Graute
Phantastische Leseinsel 2 (Halle: 3, Stand: D401)

Samstag, 29. April

15:00 – 15.30: Lesung Noah Martin: Florentia – Im Glanz der Medici
Forum autoren@leipzig (Halle: 5, Stand: A700)

16.45 – 17.45: #Buchbar: Glück des Schreibens mit Noah Martin
#buchbar (Halle: 2, Stand: E600)

Sonntag 30, April

10:30 – 11:00 Diskussion: Von Musen & Mäzenen: Wie können Künstler*innen Patreon nutzen?
Teilnehmerinnen: Liza Grimm, Paul Burghardt, Christoph Hardebusch
Phantastische Leseinsel 2 (Halle: 3, Stand: D401)

13:30 – 14:30: Lies meinen Text!
Autor*innen lesen ausgewählte Passagen aus Werken anderer Genres. Mit Paul Burghardt, Christoph Hardebusch, Liza Grimm, Noah Martin, Mikkel Robrahn & Lisanne Surborg
Phantastische Leseinsel 2 (Halle: 3, Stand: D401)

Lange Nacht der Phantastik mit neuem Konzept

Leipzig/Mannheim. Für den Leseabend der Phantastischen Akademie in Leipzig gibt es in diesem Jahr einen neuen Veranstaltungsort und ein erweitertes Programm. Dafür wird im Anschluss an die Verleihung des SERAPH auf der Buchmesse (Verleihung: Donnerstag, 27. April, 16 Uhr, Leipziger Buchmesse, Halle 3; Veranstaltungsbeginn Lange Nacht der Phantastik 19:30 Uhr) das soziokulturelle Zentrum Anker in der Leipziger Renftstraße seine Pforten öffnen. Dort werden neben den SERAPH-Preisträger*innen der britische Star-Schriftsteller und Drehbuchautor Ben Aaronovitch (Die Flüsse von London) und der deutsche Bestseller-Autor Markus Heitz lesen. 

Zum ersten Mal bringt die Phantastische Akademie in Kooperation mit dem Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN außerdem Livemusik mit der Band Janus auf die Bühne. Die vielseitigen Musiker setzen sich in ihren Stücken unter anderem mit dem Werk von Autoren wie H. P. Lovecraft, Edgar Allan Poe und Franz Kafka auseinander. „Ihr Auftritt passt inhaltlich wie musikalisch hervorragend und wird dem Abend eine weitere Facette hinzufügen“, sagt Oliver Graute, der Vorsitzende der Phantastischen Akademie. Mit dem Anker, der regelmäßig namhaften Bands eine Bühne bietet, habe man eine sehr gute Location gefunden, um das Beste der phantastischen Literatur mit Musik zu vereinen. Auch Natalja Schmidt, die stellvertretende Vorsitzende der Akademie, ist sich sicher: „Es wird diesmal eine ganz besondere Lesenacht.

Tickets für den Phantastik-Leseabend können ab sofort im Vorverkauf für 15 Euro (ermäßigt: 10 Euro) über Eventim erworben werden. Weitere Informationen gibt es online unter www.phantastische-akademie.de und www.anker-leipzig.de

Die Phantastische Akademie dankt ihren Fördermitgliedern, Sponsor*innen und Partner*innen, vor allem der Leipziger Buchmesse, tolino media, dem Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN und der Agentur Guter Punkt für die Unterstützung.

SERAPH 2023: Das sind die Nominierten

Leipzig/Mannheim. Die Nominiertenliste der Phantastischen Akademie für den SERAPH 2023 steht: In der Kategorie Bestes Buch haben dreizehn Titel Chancen auf den renommierten Literaturpreis für Phantastik. In die Auswahl für das Beste Debüt haben es sechs Romane geschafft. Hoffnung auf den SERAPH für den Besten Independent-Titel können sich neun Autor*innen machen. Das Beste Buch ist wie gewohnt mit 1.000 Euro dotiert, in der Kategorie Bestes Debüt können sich die Gewinner*innen in diesem Jahr dank großzügiger Einzelspenden auf 4.000 Euro freuen, beim Besten Indie winken dadurch 1.750 Euro Preisgeld. „In diesem Jahr hat uns eine große Bandbreite verschiedener Titel erreicht“, sagt Oliver Graute. Die aktuelle Nominiertenliste bilde die Vielfalt phantastischer Literatur und ihrer Schöpfer*innen gut ab, betont der Vorsitzende der Phantastischen Akademie. Die unabhängige Fachjury aus der Verlags- und Buchlandschaft  werde nun ihre Arbeit aufnehmen. „Auf sie warten schwierige Entscheidungen.

Diese Titel haben es auf die Nominiertenliste für den SERAPH 2023 geschafft:

Bestes Debüt

Lucia Herbst, Medusa: Verdammt lebendig (Piper Wundervoll)
June Is, Gefangen zwischen den Zeilen: Simas Fluch (ohneohren)
Beril Kehribar, Schattenthron (Carlsen Impress)
Izzy Kramer, Nephilim: Der Schwur (Wortschatten)
Lisa Maria Olszakiewiecz, Der Tod, der mal vom Leben träumte (Weltenbaum) 
Lara Roner, Ludentes: Die Spielenden (Dunkelstern)

Bester Independent-Titel

Christopher Abendroth, Der salzige Geschmack unserer Freiheit 
Mathias Dambacher, Der weiße Planet: Das Erbe der Aedifizier
Sameena Jehanzeb, Frozen, Ghosted, Dead
Timo Leibig, Reaktor
müller, Musa-Chroniken: Die Weiße Bruderschaft
Madeleine Puljic, Schwingen im Mondlicht
E. V. Ring, Maschinenmacht: Cyan Zane Veil
Ryan Rockwell, Kallistos Erbe
Joshua Tree, Das Objekt

Bestes Buch

Anna Benning, Dark Sigils – Was die Magie verlangt (Fischer KJB
Nina Blazon, Banshee Blues – Der Fluch der Todesfeen (cbj)
Veronika Carver, V-Sights: Die Realität ist nicht genug (Tagträumer) 
Lea Diamandis, Kupferblut (Dunkelstern)
Christian Handel, Das verborgene Zimmer von Thornhill Hall (Ueberreuter)
Theresa Hannig, Pantopia (Fischer Tor)
Faye Hell, Der letzte Traum (ohneohren)
Michael Marrak, Lex Talionis (Memoranda)
Michael Peinkofer, Myrk: Die Dunkelwald-Saga (Piper)
Selina Schuster, Das Gemälde von Ashton Manor (Dryas)
Andreas Suchanek, Interspace One (Piper)
Mira Valentin, Druidendämmerung (Fischer Tor)
Nils Westerboer, Athos 2643 (Klett-Cotta)

Die Verleihung des SERAPH 2023 findet am Donnerstag, 27. April, um 16 Uhr, auf der Großen Bühne der Leipziger Buchmesse in Halle 3 statt. Auch ein Phantastik-Leseabend mit den Preisträgerinnen und weiteren Autorinnen im Anschluss an die Preisverleihung ist wieder geplant, Informationen hierzu werden noch folgen.

Die Phantastische Akademie dankt ihren Fördermitgliedern, Sponsorinnen und Partnerinnen, vor allem der Leipziger Buchmesse,  tolino media, dem Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN und der Agentur Guter Punkt für die Unterstützung.

SERAPH 2023: Einreichungen ab sofort möglich

Die Phantastische Akademie verleiht den Literaturpreis für Phantastik im kommenden Jahr wieder live vor Publikum auf der Leipziger Buchmesse 

Leipzig/Mannheim. Ab sofort nimmt die Phantastische Akademie Einreichungen für den Literaturpreis SERAPH entgegen. Noch bis zum 31. Dezember können sich Verlage und Autor*innen in den Kategorien Bestes Buch, Bestes Debüt und Bester Independent-Titel um den renommierten Phantastikpreis bewerben.

Die Romane müssen originär in deutscher Sprache verfasst und zwischen dem 16. Dezember 2021 und dem 31. Dezember 2022 erschienen sein. Nicht berücksichtigen kann die Phantastische Akademie Kurzgeschichten, Anthologien und Lyrik-Bände, für Romane setzt der Verein eine Mindestlänge von 150 Seiten voraus. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie das Einreichungsformular finden sich auf der Internetseite des Vereins unter www.phantastische-akademie.de/einreichungen.

Die Akademie verleiht den SERAPH 2023 wieder auf der Leipziger Buchmesse. Die Preisträger*innen sollen diesmal auf der großen Bühne in Halle 3 bekannt gegeben werden. In Halle 3 werden auch die Phantastikbuchhandlungen ihr Angebot präsentieren und Verlage von Kinderbuch, Jugendbuch sowie Mangas ihre Stände haben. Das Autoren-Netzwerk PAN wird ebenfalls dort zu finden sein. „Für uns ist dieser Bereich der Messe ein sehr gutes Umfeld, um den SERAPH zu vergeben“, sagt Oliver Graute, der im Sommer wieder das Amt des Ersten Vorsitzenden der Phantastischen Akademie übernommen hat. „Wir freuen uns darauf, die Gewinner*innen 2023 wieder vor großem Publikum bekannt zu geben“, ergänzt die zweite Vorsitzende Natalja Schmidt. 

In den vergangenen drei Jahren hatte die Corona-Pandemie das unmöglich gemacht. 2020 war der SERAPH via Livestream vergeben worden, 2021 im Rahmen des Online-Lesefestes Leipzig liest extra, im Frühjahr 2022 hatte die Akademie die Preisverleihung aus der auf Phantastik spezialisierten Buchhandlung Drachenwinkel im Saarland übertragen.

Auch 2023 werden wieder alle drei Kategorien des SERAPH dotiert sein: Der oder die Gewinner*in des Besten Debüts wird 2000 Euro erhalten, die Preisträger*innen des Besten Romans und des Besten Independent-Titels können sich über je 1000 Euro freuen. Der Verein dankt seinen Fördermitgliedern, Sponsor*innen und Partner*innen, vor allem der Leipziger Buchmesse und dem Autoren-Netzwerk PAN, für die Unterstützung – sowie dem Vorjahresgewinner Joshua Tree, der sein Preisgeld zu gleichen Teilen Schriftsteller*innen in der Ukraine und dem oder der Gewinner*in des Besten Independent-Titels 2023 spendet. 

SERAPH 2022 vergeben: Hochklassige Titel und Hilfe für die Ukraine

Joshua Tree, Tanya Hartgers und Eleanor Bardilac gewinnen den renommierten Literaturpreis. Die Pandemie und die weltpolitische Lage überschatteten die emotionale Verleihung. Doch klar wurde auch: Phantastik steht für Hoffnung und Gemeinschaft.

Leipzig/Dillingen. Die Phantastische Akademie hat die SERAPH-Gewinner*innen 2022 bekannt gegeben. In der Kategorie Bestes Buch ging der renommierte Literaturpreis für Phantastik an Joshua Tree für seinen Roman Singularity (Fischer TOR), in der Kategorie Bester Independent-Titel an Tanya Hartgers für Crimson Dawn. Den SERAPH für das Beste Debüt gewann Eleanor Bardilac mit Knochenblumen welken nicht (Droemer Knaur). „Ich bin wahnsinnig stolz, diesen Preis empfangen zu dürfen“, sagte Joshua Tree. Singularity zu schreiben sei ein komplexes Unterfangen gewesen. Eleanor Bardilac berichtete, ihr Roman habe eine lange Reise und viele Veränderungen hinter sich. „Für mich war es schon eine Ehre, neben so vielen interessanten Titeln auf der Nominiertenliste zu stehen“, sagte Tanya Hartgers. Mit dem Gewinn habe sie nicht gerechnet.

Die Erste Vorsitzende der Akademie, Natalja Schmidt, erinnerte daran, dass die Corona-Pandemie weiterhin den Buchhandel und die Möglichkeiten für Autor*innen, aufzutreten und zu lesen, stark beeinträchtige. Auch die Akademie sei von den Auswirkungen nicht verschont geblieben. Weil die Leipziger Buchmesse 2022 ausfallen musste, fand die Preisverleihung in der Buchhandlung Drachenwinkel in Dillingen/Saar vor Publikum statt und wurde zusätzlich live ins Internet gestreamt. Zudem war der zweite Vorsitzende der Phantastischen Akademie, Oliver Graute, an Corona erkrankt und konnte zum ersten Mal seit Bestehen des Vereins die SERAPH-Preisverleihung nicht zusammen mit Natalja Schmidt moderieren. Christoph Hardebusch sprang als zweiter Moderator ein und stellte Grautes unermüdlichen Einsatz für die Phantastik besonders heraus.

„Während wir noch global mit dieser Pandemie kämpfen, ist mitten in Europa ein Krieg ausgebrochen, der millionenfaches Leid bringt“, sagte Natalja Schmidt in ihrer Rede. Die Phantastische Akademie habe beschlossen, nicht untätig zu bleiben und Geld zu sammeln für Autor*innen, Lektor*innen und Übersetzer*innen. Der Verein nimmt Spenden über sein Paypal-Konto https://paypal.me/phantastikpreis entgegen und wird diese über eine Hilfsorganisation für Kulturschaffende in der Ukraine weiterleiten.

Allerdings gebe es in der Phantastik auch einiges zu feiern: „Viele Autor*innen haben die Pandemie-Jahre genutzt, um kreativ zu sein“, sagte Natalja Schmidt. „Wir bekamen 2022 so viele Einsendungen wie noch nie.“ Die Laudator*innen Hannah Brosch, Peter Meuer und Christoph Hardebusch hoben unisono die hohe Qualität der diesjährigen Nominiertenlisten hervor. Ein weiteres Highlight: Während der Preisvergabe stellte die Phantastische Akademie ihre neue Hymne vor, die künftig die Veranstaltungen des Vereins begleiten wird. Komponiert hat das epische Stück Tilman Silescu.

An die Preisverleihung schloss sich der Phantastische Abend mit einer Podiumsdiskussion zum Thema Schreiben, Veröffentlichen und Gewinnen an sowie Lesungen der Sieger*innen Joshua Tree, Tanya Hartgers und Eleanor Bardilac, des Autors Christoph Lode und der Autorin Sabine Osman.

Die Phantastische Akademie gratuliert den Preisträger*innen und bedankt sich bei ihren Sponsor*innen, insbesondere bei der Leipziger Buchmesse und dem Autor*innen-Netzwerk PAN. Am kommenden Sonntag, 27. März, plant der Verein in Zusammenarbeit mit Liza Grimm eine weitere Veranstaltung: Ab 18 Uhr findet auf dem Twitch-Kanal der Autorin (https://www.twitch.tv/lizagrimm) ein Buchtalk mit allen diesjährigen SERAPH-Gewinner*innen statt.

Das Programm der Verleihung am 19.3.

19 Uhr Verleihung des SERAPH 2022
Moderation: Natalja Schmidt & Oliver Graute

20.30 Uhr Der Phantastische Abend
Moderation: Natalja Schmidt, Oliver Graute, Karsten Wolter

20.30 Uhr Begrüßung

20.45 Uhr Lesung Gewinner*in Bester Indie

21.00 Uhr Podiumsdiskussion Schreiben, Veröffentlichen & Gewinnen
Mit Christoph Lode, Maria Weber, Sabine Osman und Peter Meuer
Moderation: Christoph Hardebusch

21.30 Uhr Lesung Gewinner*in Bestes Buch

21.45 Uhr Lesung Diana Kinne

22.00 Uhr Lesung Gewinner*in Bestes Debut

22.15 Uhr Lesung Christoph Lode

22.30 Uhr Verabschiedung

Die Verleihung wird auf Youtube via https://www.youtube.com/c/BuchhandlungDrachenwinkel und auf Twitch über https://www.twitch.tv/PhantastischeAkademie gestreamt.

SERAPH 2022: Phantastische Akademie überträgt live aus dem Saarland

„Positives Signal in schwierigen Zeiten“: Der renommierte Literaturpreis für Phantastik ist 2022 besonders hoch dotiert.


Leipzig/Dillingen. Die Phantastische Akademie wird den SERAPH 2022 am Samstag, den 19. März um 19 Uhr in der Buchhandlung Drachenwinkel in Dillingen/Saar vergeben und von dort aus die Preisverleihung live ins Internet streamen. Ursprünglich hätten die Gewinner*innen in den drei Kategorien Bestes Buch, Bestes Debüt und Bester Independent-Titel auf der Leseinsel der Leipziger Buchmesse bekannt gegeben werden sollen.  

Vergangene Woche wurde öffentlich, dass die Messe auch in diesem Jahr leider ausfällt. „Wir bedauern sehr, dass wir den SERAPH 2022 nicht wie ursprünglich geplant in Leipzig verleihen können“, sagt die erste Vorsitzende des Vereins, Natalja Schmidt. „Aber wir sind froh, mit der auf Phantastik spezialisierten Buchhandlung Drachenwinkel eine gute und passende Alternative gefunden zu haben, um den SERAPH 2022 in einem stimmungsvollen Rahmen zu vergeben.”  

Schon in den vergangenen Jahren konnte die Phantastische Akademie Erfahrungen mit Livestreams der SERAPH-Verleihung sammeln: Bereits zweimal übertrug der Verein die Vergabe aufgrund der pandemischen Lage online, 2021 zum zehnjährigen Jubiläum des Literaturpreises aus der Kongresshalle am Zoo im Rahmen des Online-Festes „Leipzig liest extra“. Auch im Drachenwinkel sollen ein buntes Rahmenprogramm und Lesungen die Preisverleihung begleiten. Den genauen Ablauf und die weiteren Zeiten wird die Akademie zeitnah veröffentlichen.

Eine gute Nachricht zum Schluss: Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie ist es der Phantastischen Akademie in diesem Jahr möglich, die Preisgelder in allen drei Kategorien kräftig zu erhöhen. Ausnahmsweise ist 2022 das Beste Debüt mit 3.000 statt 2.000 Euro dotiert, die Preisträger*innen des Besten Independent-Titels und des Besten Buches können sich über jeweils 1.500 statt 1.000 Euro freuen. Möglich machen dies großzügige Einzelspenden und die Sponsor*innen. Wichtigster Kooperationspartner ist nach wie vor die Leipziger Buchmesse, daneben unterstützt vor allem das Autor*innen-Netzwerk PAN die Phantastische Akademie. Oliver Graute, zweiter Vorsitzender der Akademie, dazu: „Dieses großartige Engagement ermöglicht es uns, ein positives Signal in die Phantastik zu senden und herausragende Autor*innen in schwierigen Zeiten zu unterstützen.“

Seite 1 von 5

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén